top of page
Dr. Susanne Oberholzer am Vortragen an einer Tagung

CV

Foto: Alice Das Neves Photography

Aus- und Weiterbildung

2023

CAS Hochschuldidaktik

Pädagogische Hochschule Graubünden

2015

Promotion in Germanistischer Sprachwissenschaft

Universität Zürich

2008–2015

Doktoratsstudium

Universität Zürich, Doktoratsprogramm Linguistik «Sprachstruktur Sprachvariation Sprachgeschichte»

2007

Lizentiat

Universität Zürich, Philosophische Fakultät

10/2003–06/2004

Studium

Università degli Studi di Pisa (Erasmus-Programm)

2000–2007

Lizentiatsstudium

Universität Zürich, Italienische Sprach- und Literaturwissenschaft, Deutsche Linguistik, Neuere nordische Philologie

Wissenschaftliche Berufserfahrung

Seit 02/2024 (im FS und HS 2024)

Lehrbeauftragte

Universität Basel, Deutsches Seminar

Seit 02/2024 (im FS 2024)

Lehrbeauftragte

Universität Bern, Institut für Germanistik

Seit 07/2023

Assoziierte Forscherin

Universität Bern, Center for the Study of Language and Society

Seit 04/2020

Assoziierte Forscherin

Universität Zürich, Deutsches Seminar

04/2020–12/2023

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Postdoktorandin (60 %)

Pädagogische Hochschule Graubünden, Professur für Integrierte Mehrsprachigkeitsdidaktik, Schwerpunkt Romanisch

10/2018–03/2020

Postdoktorandin (80 %)

Universität Zürich (inkl. Mutterschaftsurlaub)

Förderung durch Forschungskredit UZH Postdoc

10/2016–11/2018

Postdoktorandin (80 %)

Universität Salzburg und Universität Wien (Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Stephan Elspaß bzw. Univ.-Prof. Dr. Alexandra N. Lenz) (inkl. Mutterschaftsurlaub)

Förderung durch Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds SNF

01/2015–09/2016

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) und Projektkoordinatorin (100 %)

Universität München (D), DFG-Projekt «VerbaAlpina – Der alpine Kulturraum im Spiegel seiner Mehrsprachigkeit»

05/2013–10/2013

Doktorandin (80 %)

Universität Wien (A)

Förderung durch Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds SNF

11/2011–11/2014

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (20 %)

Universität Zürich, Forschungsprojekt «Variantengrammatik des Standarddeutschen», D-A-CH-Projekt

Förderung durch SNF

09/2009–03/2013

Doktorandin (80 %)

Universität Zürich

Förderung durch Forschungskredit UZH Candoc (unbezahlter Urlaub 11/2011–09/2012)

10/2016–11/2018

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (20 %)

SNF-Projekt «St. Galler Namenbuch: Die Siedlungsnamen des Kantons St. Gallen)», Kreuzlingen

01/2008–04/2008

Wissenschaftliche Assistentin (50 %)

Universität Zürich, Phonogrammarchiv

2002–2006

diverse Semesterassistenzen in deutscher und italienischer Sprachwissenschaft

Universität Zürich

Ausseruniversitäre Berufserfahrung

Stabstelle

Seit 11/2023

Stabstelle Bildungs- und Standespolitik (seit 01/2024 60 %; davor 20 %)

Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH), Zürich

Unterricht

2007–2009

Lehrperson für Italienisch

Bildungszentrum Wirtschaft, Weiterbildung, Weinfelden

12/2007

Lehrperson für Italienisch (Vikariat)

Pädagogische Maturitätsschule Kreuzlingen

Expertinnentätigkeit

10/2018–03/2020

Prüfungsexpertin (einmal jährlich)

Hochschule Luzern Wirtschaft, Modul «Kommunikation: Reden und Präsentieren» (Dozent: Dr. Martin Businger)

Verwaltung

10/2016–11/2018

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (40 %)

Kanton Thurgau, Generalsekretariat Departement für Erziehung und Kultur Thurgau (Stellvertretung)

01/2015–09/2016

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (30–70 %)

Kanton Thurgau, Amt für Mittel- und Hochschulen (Stellvertretung, Projektleitung)

Journalismus

05/2013–10/2013

freie redaktionelle Mitarbeiterin

Textil-Revue, Modefachzeitschrift, St. Gallen

Lektorat / Korrektorat / Übersetzung

05/2008–11/2008

freie Korrektorin, Lektorin, Übersetzerin

futur2. Alles, was Text ist, Buchs (SG) [heute: Diction AG]

bottom of page